norisring
DTM 2019
Nächstes Rennen
Norisring, Deutschland

Tage

Stunden

Minuten

Sekunden
misano
Blancpain GT 2019
Nächstes Rennen
Misano, Italien

Tage

Stunden

Minuten

Sekunden

Die Fahrer legten in Misano wichtige Kilometer zurück -  

Samstag, 8. Juni 2019

R-Motorsport sammelt wertvolle Erfahrung mit dem Aston Martin Vantage DTM

  • Test unter Wettbewerbsbedingungen: Die R-Motorsport Fahrer legten beim fünften Saisonlauf der DTM in Misano wichtige Kilometer zurück
  • Daniel Juncadella: „Das Duell gegen Andrea Dovizioso auf der letzten Runde war richtig gut. Das war für die italienischen Fans sicher schön anzusehen.“
  • Dr. Florian Kamelger: „Das Rennen heute hat gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber wir werden uns Schritt für Schritt mit unserer Performance weiterentwickeln, bis wir vorne mitfahren können.“

R-Motorsport stellte sich beim fünften DTM-Rennen der Saison den Herausforderungen von Misano und sammelte dabei wertvolle Erfahrung mit dem neuen Aston Martin Vantage DTM.

Das dritte Rennwochenende in der Debütsaison von R-Motorsport führte das Team auf den „Misano World Circuit Marco Simoncelli“ in Italien, auf dem die DTM in dieser Saison zum zweiten Mal Station machte. Das Fahrer-Quartett von R-Motorsport nahm den fünften Saisonlauf in der noch jungen Geschichte des Teams aus der zweiten Hälfte der Startaufstellung in Angriff.

Ferdinand von Habsburg (21, Österreich) entschied sich bereits nach der ersten Runde für einen frühen Boxenstopp und profitierte dabei von der kurz darauffolgenden Safety-Car-Phase. Diese Strategie brachte ihm, nachdem alle Fahrer ihre Pflichtstopps absolviert hatten, zwischenzeitlich den zweiten Platz ein. Am Ende hatte er mit abbauenden Reifen zu kämpfen und verpasste seine zweite Punkteplatzierung in der DTM als Vierzehnter leider knapp.

Daniel Juncadella (28, Spanien) hatte vor seinem Boxenstopp in Runde 15 ebenfalls die Top-10 im Visier, verpasste diese als Dreizehnter aber ebenso. Sein Teamkollege Jake Dennis (23, Großbritannien) lag lange Zeit direkt hinter Daniel. Der Brite fuhr den längsten ersten Stint aller Fahrer im Feld und kam erst in Runde 17 zum Reifenwechsel an die Box. Das Rennen beendete er auf Position 15.

Paul Di Resta (33, Großbritannien) gewann im Vorjahr das erste DTM-Nachtrennen der Geschichte in Misano. In diesem Jahr erlebte der Schotte jedoch ein schwieriges erstes Rennen und musste sein Auto wenige Minuten vor Rennende mit einem technischen Defekt an der Box abstellen. Seinen regulären Boxenstopp hatte der Schotte in Runde 16 eingelegt.

R-Motorsport blickt auf vielversprechenden Saisonstart zurück

Das Team blickt nach den ersten beiden Rennwochenenden in Hockenheim und Zolder auf einen vielversprechenden Saisonstart zurück, bei dem es in den ersten vier Saisonläufen jeweils mit mindestens einem Fahrer in die Punkteränge fahren konnte. In diesem Zuge konnten alle vier Piloten des Teams bereits Zähler auf ihrem Konto verbuchen, auch die beiden DTM-Rookies Jake Dennis und Ferdinand von Habsburg.

Eine beachtliche Mannschaftsleistung des Teams, das den ersten Test mit dem neuen Aston Martin Vantage DTM nur zwei Monate vor dessen Renndebüt absolvierte. Angesichts der Rekordentwicklungs- und Bauzeit von gerade einmal 90 Tagen sieht das Team die ersten Rennwochenenden in dieser Saison auch als „Testfahrten unter Wettbewerbsbedingungen“ an.

Die nächste Gelegenheit, um weitere Erfahrung mit dem Aston Martin Vantage DTM zu sammeln, bietet sich dem Team bereits am Sonntag. Bevor die Piloten um 13:30 Uhr (ab 13:00 Uhr live auf SAT.1) ins zweite Rennen des Wochenendes starten, kämpfen sie ab 10:45 Uhr (Live-Stream auf ran.de) um die Startplätze für den sechsten Lauf der DTM-Saison 2019.

Stimmen nach dem Rennen

Daniel Juncadella

  • Qualifying: P14
  • Rennen: P13
  • Startnummer: 23
  • Fahrzeug: Aston Martin Vantage DTM

„Mein Start war sehr gut und ich konnte auf der ersten Runde direkt drei Plätze gutmachen. Nach dem Re-Start lag ich in den Top-10 und hatte viel Spaß im Rennen. Aber ich musste meinen gesamten DRS-Vorrat einsetzen, um mit der Gruppe mitzuhalten. Bei meinem Boxenstopp haben wir einen Undercut versucht und etwas früher gestoppt. Gegen Rennende konnte ich Timo einholen, aber als mir das DRS ausging, verlor ich Zeit auf ihn und schlussendlich bauten auch noch meine Reifen ab. Das Duell gegen Andrea Dovizioso auf der letzten Runde war richtig gut. Das war für die italienischen Fans sicher schön anzusehen.“

Ferdinand von Habsburg

  • Qualifying: P16
  • Rennen: P14
  • Startnummer: 62
  • Fahrzeug: Aston Martin Vantage DTM

„Positiv ist, dass ich das Rennen auf der härteren Strategie ganz knapp hinter Dani beenden konnte. Das bedeutet, dass meine Pace gut war. Leider war unser Speed aber nicht gut genug, um das umzusetzen, was Marco Wittmann heute gemacht hat. Alles in allem kann ich auf mein Rennen aber stolz sein. Das Auto bewegt sich viel, die Strecke ist ein bisschen wie ein Gokart-Kurs. Man kann es richtig genießen und beim Sliden viel Spaß haben. Wir haben aktuell einen spannenden teaminternen Kampf, jetzt gilt es, daran zu arbeiten, dass wir bei der Rennpace noch nachlegen können.“

Jake Dennis

  • Qualifying: P13
  • Rennen: P15
  • Startnummer: 76
  • Fahrzeug: Aston Martin Vantage DTM

„Es war ein hartes Rennen, sowohl physisch als auch mental. Alles in allem waren wir leider nicht schnell genug und der Reifenabbau war relativ hoch. Davon abgesehen war es ein einsames Rennen ohne irgendwelche größeren Schwierigkeiten. In den letzten 20 Minuten habe ich dann nur noch versucht, das Auto ohne Schäden ins Ziel zu bringen, um morgen wieder angreifen zu können.“

Paul Di Resta

  • Qualifying: P17
  • Rennen: Ausfall (als 16. gewertet)
  • Startnummer: 03
  • Fahrzeug: Aston Martin Vantage DTM

„Das war ein schwieriger Tag für mich. Wir haben im Qualifying einen neuen Weg beim Setup eingeschlagen, der leider nicht aufgegangen ist. Im Rennen fehlte es uns an Performance. Jetzt freue ich mich auf morgen. Natürlich ist es hart, aber wir geben alles, um die Probleme zu lösen. In unserer Situation sind schlechte Tage genauso wichtig wie positive, um so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln.“


 

„Heute hat es leider erstmalig in dieser Saison nicht für ein Punkte-Resultat gereicht. Der Reifenstopp von Ferdinand nach Runde eins hat dazu geführt, dass er mit extrem stark nachlassendem Grip trotz großartiger kämpferischer Leistung am Ende aus den Top-10 herausfiel und Daniel mit Platz 13 bester Aston Martin-Fahrer vor Ferdinand wurde. Jake hielt sich bis zu seinem Reifenstopp ausgezeichnet im Mittelfeld, aber er konnte danach nicht mehr als Rang 15 ins Ziel bringen. Pauls Ausfallgrund kurz vor Rennende müssen wir noch analysieren. Das Rennen heute hat gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber wir werden uns Schritt für Schritt mit unserer Performance weiterentwickeln, bis wir vorne mitfahren können.“
Dr. Florian Kamelger, R-Motorsport Team Principal